Sehr geehrte Leserinnen und Leser unserer Homepage,

mit dem Fall der Mauer am 9. November 1989 wurde die Einheit Deutschlands eingeleitet. In den folgenden Jahren und Jahrzehnten wuchs jedoch die Kluft zwischen Ost und West zusammen und etwas Großartiges und Einzigartiges ist entstanden: das Europa, in dem wir heute leben dürfen: ein Europa der Freiheit, der Demokratie und der Toleranz!

Dazu stehen und tragen wir Verantwortung.
Dafür setzen wir Neuenradre Liberalen uns ein.

Wir wollen Sie über unsere Positionen zu aktuellen uns bewegenden Themen informieren.

Ihre Neuenrader Liberalen

 

 

Eigentlich habe die FDP eine kleine Lösung vorgeschlagen, in der das Plateau mit einem Gitter in Richtung der Rampe abgesperrt werden sollte, so Dirks. „Dieser Entwurf war auch vollständig gegenfinanziert“, ergänzt Claudia Kaluza. Eine Schlosserei aus Blintrop wollte die Umbauarbeiten kostenlos übernehmen.

Beide betonen aber, dass sie die umgesetzte Lösung mit einem Seil als Geländer ausgesprochen gut finden. Auch die im gleichen Antrag geforderte Anbringung von energiesparenden Lampen sei umgesetzt worden.

 

FDP mit Sicherheitslösung zufrieden | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-werdohl-altena-neuenrade-und-nachrodt-wiblingwerde/fdp-mit-sicherheitsloesung-zufrieden-id8353826.html#104222145

Neuenrade. „Wir freuen uns, dass hier für alle eine zufriedene Lösung gefunden wurde“, erklärt Claudia Kaluza, Ortsvorsitzende der FDP. Zusammen mit Ernst Dirks, ebenfalls von der Neuenrader FDP, zeigt sie die Vorrichtungen, die um das Plateau des Kulturschuppen installiert wurden. Bei diversen Veranstaltungen lasse sich durch diese ein Tau ziehen, um so unaufmerksame Gäste vor einem möglichen Sturz zu schützen.

Im Juni 2012 hatte die Ortsgruppe der Liberalen einen Antrag an die Stadt gestellte, das Plateau besser abzusichern. Zur Begründung heißt es darin: „Das Plateau hat eine nicht unbeträchtliche Höhe [...] bei einem Sturz sind hohe Verletzungsrisiken vorhanden.“

Eigentlich habe die FDP eine kleine Lösung vorgeschlagen, in der das Plateau mit einem Gitter in Richtung der Rampe abgesperrt werden sollte, so Dirks. „Dieser Entwurf war auch vollständig gegenfinanziert“, ergänzt Claudia Kaluza. Eine Schlosserei aus Blintrop wollte die Umbauarbeiten kostenlos übernehmen.

Beide betonen aber, dass sie die umgesetzte Lösung mit einem Seil als Geländer ausgesprochen gut finden. Auch die im gleichen Antrag geforderte Anbringung von energiesparenden Lampen sei umgesetzt worden.

FDP mit Sicherheitslösung zufrieden | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-werdohl-altena-neuenrade-und-nachrodt-wiblingwerde/fdp-mit-sicherheitsloesung-zufrieden-id8353826.html#104222145

Neuenrade. „Wir freuen uns, dass hier für alle eine zufriedene Lösung gefunden wurde“, erklärt Claudia Kaluza, Ortsvorsitzende der FDP. Zusammen mit Ernst Dirks, ebenfalls von der Neuenrader FDP, zeigt sie die Vorrichtungen, die um das Plateau des Kulturschuppen installiert wurden. Bei diversen Veranstaltungen lasse sich durch diese ein Tau ziehen, um so unaufmerksame Gäste vor einem möglichen Sturz zu schützen.

Im Juni 2012 hatte die Ortsgruppe der Liberalen einen Antrag an die Stadt gestellte, das Plateau besser abzusichern. Zur Begründung heißt es darin: „Das Plateau hat eine nicht unbeträchtliche Höhe [...] bei einem Sturz sind hohe Verletzungsrisiken vorhanden.“

Eigentlich habe die FDP eine kleine Lösung vorgeschlagen, in der das Plateau mit einem Gitter in Richtung der Rampe abgesperrt werden sollte, so Dirks. „Dieser Entwurf war auch vollständig gegenfinanziert“, ergänzt Claudia Kaluza. Eine Schlosserei aus Blintrop wollte die Umbauarbeiten kostenlos übernehmen.

Beide betonen aber, dass sie die umgesetzte Lösung mit einem Seil als Geländer ausgesprochen gut finden. Auch die im gleichen Antrag geforderte Anbringung von energiesparenden Lampen sei umgesetzt worden.

FDP mit Sicherheitslösung zufrieden | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-werdohl-altena-neuenrade-und-nachrodt-wiblingwerde/fdp-mit-sicherheitsloesung-zufrieden-id8353826.html#104222145

Neuenrade. „Wir freuen uns, dass hier für alle eine zufriedene Lösung gefunden wurde“, erklärt Claudia Kaluza, Ortsvorsitzende der FDP. Zusammen mit Ernst Dirks, ebenfalls von der Neuenrader FDP, zeigt sie die Vorrichtungen, die um das Plateau des Kulturschuppen installiert wurden. Bei diversen Veranstaltungen lasse sich durch diese ein Tau ziehen, um so unaufmerksame Gäste vor einem möglichen Sturz zu schützen.

Im Juni 2012 hatte die Ortsgruppe der Liberalen einen Antrag an die Stadt gestellte, das Plateau besser abzusichern. Zur Begründung heißt es darin: „Das Plateau hat eine nicht unbeträchtliche Höhe [...] bei einem Sturz sind hohe Verletzungsrisiken vorhanden.“

Eigentlich habe die FDP eine kleine Lösung vorgeschlagen, in der das Plateau mit einem Gitter in Richtung der Rampe abgesperrt werden sollte, so Dirks. „Dieser Entwurf war auch vollständig gegenfinanziert“, ergänzt Claudia Kaluza. Eine Schlosserei aus Blintrop wollte die Umbauarbeiten kostenlos übernehmen.

Beide betonen aber, dass sie die umgesetzte Lösung mit einem Seil als Geländer ausgesprochen gut finden. Auch die im gleichen Antrag geforderte Anbringung von energiesparenden Lampen sei umgesetzt worden.

FDP mit Sicherheitslösung zufrieden | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-werdohl-altena-neuenrade-und-nachrodt-wiblingwerde/fdp-mit-sicherheitsloesung-zufrieden-id8353826.html#104222145

Neuenrade. „Wir freuen uns, dass hier für alle eine zufriedene Lösung gefunden wurde“, erklärt Claudia Kaluza, Ortsvorsitzende der FDP. Zusammen mit Ernst Dirks, ebenfalls von der Neuenrader FDP, zeigt sie die Vorrichtungen, die um das Plateau des Kulturschuppen installiert wurden. Bei diversen Veranstaltungen lasse sich durch diese ein Tau ziehen, um so unaufmerksame Gäste vor einem möglichen Sturz zu schützen.

Im Juni 2012 hatte die Ortsgruppe der Liberalen einen Antrag an die Stadt gestellte, das Plateau besser abzusichern. Zur Begründung heißt es darin: „Das Plateau hat eine nicht unbeträchtliche Höhe [...] bei einem Sturz sind hohe Verletzungsrisiken vorhanden.“

Eigentlich habe die FDP eine kleine Lösung vorgeschlagen, in der das Plateau mit einem Gitter in Richtung der Rampe abgesperrt werden sollte, so Dirks. „Dieser Entwurf war auch vollständig gegenfinanziert“, ergänzt Claudia Kaluza. Eine Schlosserei aus Blintrop wollte die Umbauarbeiten kostenlos übernehmen.

Beide betonen aber, dass sie die umgesetzte Lösung mit einem Seil als Geländer ausgesprochen gut finden. Auch die im gleichen Antrag geforderte Anbringung von energiesparenden Lampen sei umgesetzt worden.

FDP mit Sicherheitslösung zufrieden | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-werdohl-altena-neuenrade-und-nachrodt-wiblingwerde/fdp-mit-sicherheitsloesung-zufrieden-id8353826.html#104222145